Wanderausstellung in der Ostschweiz

16.08.2016 | Projektpartner

Bis Ende Oktober ist die mobile Variante der Wolfegger Dauerausstellung im Museum local Vaz in Zorten zu sehen. In der Datenbank des Wolfegger Bauernhaus-Museums finden sich 43 Kinder aus der kleinen Graubündner Gemeinde, die den mühseligen Weg von 160 Kilometer auf sich luden, um sich im Schwabenland zu verdingen.

Dauerausstellung in Wolfegg – Wanderausstellung in Vaz

Das für dieses Geschichtsprojekt federführende Bauernhaus-Museum im baden-württembergischen Wolfegg setzt sich in einer interaktiven Dauerausstellung mit diesem sozialgeschichtlichen Phänomen der über 300 Jahre andauernden „Schwabengängerei“ auseinander. Seit Frühjahr 2012 werden hier die jüngsten Ergebnisse der mehrjährigen Forschungsarbeiten präsentiert. Im März 2015 wurde die mobile Variante  fertiggestellt. Seitdem tourt diese durch die benachbarten Alpenländer. Platz findet die Ausstellung in eigens hierfür gefertigte hölzerne Transportkisten (130x90x140 cm).

Finanziert wurde die Wanderausstellung durch Eigenmittel, sowie die großzügige Unterstützung des in der Schweiz beheimateten Unternehmens SIKA, dessen Firmengründer, der gebürtige Vorarlberger Kaspar Winkler, sich in Oberschwaben als Schwabenkind verdingte.

Die Schwabenkinder – die Wanderausstellung erzählt vom Schicksal der kleinen Mägde und Knechte | Museum local Vaz, Voa da Solis, Vaz/Obervaz-Zorten| Öffnungszeiten: Donnerstag, 13.30-17.00 Uhr  (bis Ende Oktober) | Führungen für Gruppen sind auf Anfrage auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.

Voranmeldung : Telefon +41 (0)81 384 22 29 oder Mobile +41 (0)79 202 57 75

 

Zum Bild: Museumsleiterin Anna Maria Elmer-Cantieni eröffnete die Wanderausstellung «Die Schwabenkinder». Neben ihr Aron Moser, Gemeindepräsident Vaz/Obervaz.

Bild: Nicole Trucksess